Travel Photography_ Peter Schickert

That was the river……

 

……this is the sea……..

Man kann gar nicht oft genug am Meer sitzen, oder?
Und hier ist der Himmel noch viel grösser und die Sterne noch tausendmal heller,
dazu ein paar dramatische Wolken und Mike Scott singt dazu „This is the sea“

🙂

Ich hab den besten Platz und eine kleine Terasse direkt am kilometerlangen Strand.
Nur drei bis fünf Palmen sind noch dazwischen…..

 

…..sogar das wetter spielt mit, 30 Grad und fünf Tage lang 12 Stunden Sonne.
Dann mag ich auch den November.

So gehen die Tage hier in Ngwe Saung ruhig aber grossartig vorüber,
mal geht man rechtsrum zu den zwei Pagoden, mal geht man links rum zum Leuchtturm,
17 mal am Tag ein Sprung ins etwas zu warme Meer.
Abends geht dann über der Lovers Island die Sonne unter und ich störe die Fischer bei der Arbeit.

Es passiert nicht viel.
Klasse, oder?

Trotzdem gehts in ein paar Tagen weiter Richtung Süden:
Hpa-An und den goldenen Felsen möchte ich auch noch einmal sehen……

Mir ist langweilig…….

 

…..natürlich ist es nicht nur mit faul am Strand rumliegen getan,
ich möchte wie immer auch noch ein wenig von der Umgebung sehen.

Neuerdings kann man hier nämlich sogar Mopeds leihen.
Ich hab mir ein abgelegenes Fischerdorf als Ziel ausgesucht.
Und scheitere ziemlich schnell.

Die Strasse zum Dorf entpuppt sich als Ansammlung von riesigen Schlaglöchern,
viel Schlamm, grossen Felsen und _ besonders tückisch _ dazwischen auch noch reichlich Sand.
Und ich bin die letzten 30 Jahre nur Fahrrad gefahren, als die Strasse nach ca. 10km nochmal
deutlich schlimmer wird geb ich auf und fahre zurück. Es gibt bessere Plätze um Moped fahren zu lernen.

Und das Dorf auf dem Weg ist ja auch ganz interessant. Nach wenigen Ninuten sitze ich schon
bei einer burmesischen Familie zum Tee. Hier kommen nicht viele Langnasen vorbei.
Und halte die Kinder in der Schule vom meditieren ab.
Warum lernen die bei uns immer nur so einen unsinnigen Mist…..?

Weiter gehts dann zum Fischerdorf in die andere Richtung. Dorthin gibt es zumindest
etwas ähnliches wie eine Strasse. Nur die letzten 2-3 Kilometer sind dann wieder
Motorcross…….aber mittlerweile hab ich ja Übung.
Dann geht es nur noch zu Fuss weiter…..

Und ich lande mal wieder in einer ganz anderen Welt.
Hier hat sich vermutlich in den letzten Jahrhunderten so absolut gar nix verändert.
Aus Bambus und Palmblättern gezimmerte Hütten, die Männer fahren aufs Meer zum
fischen hinaus, die Frauen sortieren und trocknen den Fang.
Wenn nicht ab und an mal einen Satellitenschüssel zu sehen wäre…..
Ich komm mir _mal wieder_ vor wie ein Alien.
Und werde entsprechend erstaunt begrüsst….

Warum bloss die Kinder immer gleich anfangen zu weinen…..

Auf jeden Fall wieder ein sehr eindrucksvoller Ausflug,
rechtzeitig zum Sonnenuntergang bin ich dann wieder im Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.