Travel Photography_ Peter Schickert

Letzter Tag in Hpa An

….und ich hab kein festes Programm – keine Highlights mehr auf dem Zettel.
Aber wenn ich schon direkt am Kandar Yar See wohne, dann geh ich da
morgens auch nochmal rum. Und ich finde das hat sich wieder gelohnt.

Dann steht der alltägliche Einkauf an. Ok, heute nicht so ganz alltäglich:

1 Paar neue Flipflops
1 x 32 GB Speicherkarte
1 Pomelo
1 Busticket nach Kyatio
1 x Frühstück OHNE REIS!
3 Äpfel
2 Liter Sprit

Das dauert 1,5 Stunden.

Dann ein wenig kreuz und quer durch die Landschaft,
diesmal macht dann leider mein Badestop nicht so viel Spass.
2 sturzbetrunkene Thais möchten sich auch noch mit mir weiter betrinken.
Oder Kickboxen, am besten aber beides.
Ich möchte beide nicht.
Ich bin dann mal weg.

Am Nachmittag halte ich dann noch die Reisbauern ein wenig von der Arbeit ab, Mann, was für ein  harter Job. Und die wundern sich über die komische Langnase mit der Kamera.

Im Supermarkt fällt mal dann mal wieder der Strom aus,
sehr ungewohntauf einmal im stockfinsteren Laden zu stehen.
Dafür sorgt dann ein kleiner Chinese für reichlich Gelächter.
Klammert sich frech an meinem Hosenbein fest,
und hat wohl es lautstark quengelnd auf meine noch unbezahlten Chips abgesehen.

Mutti ist das natürlich hochnotpeinlich, und ich würde meine Chips eigentlich auch ganz gerne behalten.
Quengel, zeter, zerr, ich hol nochschnell ne andere Packung aus dem Regal.

Der ganze Laden hat viel Spass an der seltsame Szene, ausser der dreijährigen Nervensäge.
Die hängt immer noch zeternd an meinem Bein 🙂 und geht dann am Ende wohl doch leer aus……

Später wieder am See wirds auch nochmal lustig.

Ein mittelalter Mann zeigt stolz seine neue Drohne, und versenkt sie dann gleich unter lautstarkem  Gelächter seiner Kumpels _ und, für ihn wohl noch viel peinlicher, meinem Gelächter 🙂 _  schnurstracks im Kandar Yar See.

Da hilft auch die schnell geholte Bambusstange nicht mehr weiter,
das blinkende Fluggerät wird nicht mehr gesehen und geht unter.

Nicht viel besser geht es dem Hobby? Fischer eine Viertelstunde später.
Stolz wirft er vor versammelter Verwandschaft sein riesiges Netz aus,
ich denke das Abendessen wartet. Aber gleich der erste Wurf is eine absolute Niete,
das Netz hängt irgendwo fest. Und wieder gibts reichlich Gelächter, unter dem gejohle
seiner Kumpels, seiner Frau, einigen Kindern, und natürlich mir 🙂
steigt der arme Kerl mittlerweile schon im Dunkeln mit allen Klamotten
zum tauchen ab in den See. Was haben wir alle gelacht. Alle.

Und dann taucht er tatsächlich wenig später mit seinem Netz wieder auf.
Und zur Verwunderung _fast_ aller mit einer immer noch blinkenden Drohne……

Eigentlich ist heute ja nix passiert……..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.